Lehnemannsweg – KAG-Anteil u.a.

Brackel
08.04.2018 – Anfrage

Die Verwaltung möge folgende Fragen schriftlich beantworten:

Vor ein paar Jahren wurde von der Verwaltung vorgeschlagen, den Lehnemannsweg neu auszubauen. Dabei kam es zu einem Ortstermin mit Anwohnern und Verwaltung, in dem es besonders darum ging, welchen Status der Lehnemannsweg hat. Die Verwaltung vertrat den Standpunkt, es sei eine reine Anliegerstr. mit entsprechendem KAG-Anteil, anwesende Vertreter der BV und natürlich auch die Anwohner verneinten das, der Verkehr sei zu über 90% Durchgangsverkehr. In einer Sitzung der Bezirksvertretung bekräftigte die gesamte BV diese Meinung und bat die Verwaltung, den Status der Straße zu überdenken und dann der BV einen entsprechenden Sachstand mitzuteilen.

Inzwischen wurde ohne Information der BV der Gehweg neu gemacht, der ursprünglich in Frage stehende nördliche Teil des Lehnemannsweg aber nicht.

Daraus ergeben sich die Fragen:

- Welchen Stand hat die Sache inzwischen?

- Hat das Planungsamt eine neue Bewertung der Straße vorgenommen.

- Zu welchem Satz wird der Gehweg abgerechnet und wie hoch war der Aufwand?

- Ist es weiterhin notwendig, den Lehnemannsweg selbst zu erneuern?

- Warum wird die BV nicht über die Maßnahmen in diesem Zusammenhang unterrichtet, bzw. hat sich das Tiefbauamt/Planungsamt nicht gemeldet?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Mitra


Wahlbanner
Archiv – Anträge & Anfragen

Archiv – Pressemitteilungen

Archiv – Themen
GRÜNE Links